Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Foto: privat

Klaus Magenheimer

Gedenken am Löderburger Ehrenmal

Anlässlich des Tages der Befreiung Deutschlands vom Hitlerfaschismus am 8.5. 2021 trafen sich am Löderburger Ehrenmal Bürgerinnen und Bürger, um zu gedenken und zu mahnen. Eingeladen hatte der Ortsvorstand der Partei Die Linke, dessen Vorsitzender Klaus Magenheimer, eine kurze Begrüßungsrede hielt und ein Gesteck am Ehrenmal ablegte.
Anschließend warnte Bianca Görke, stellvertretende Stadtratsvorsitzende, davor, angesichts anderer Probleme bei der Thematik „Kampf gegen Faschismus“ die Hände in den Schoß zu legen. Denn nicht nur Brecht wusste “Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“. Man darf nicht nachlassen, zu mahnen und an die Gräuel einer faschistischen Diktatur zu erinnern, denn längst gibt es Kräfte, die durch Verharmlosung solches Gedankengut salonfähig machen wollen.
Die Parolen ähneln sich nur auf erschreckende Weise, sie fallen oft auch auf fruchtbaren Boden. Zu verlockend scheint der Feldzug gegen vermeintliche Eliten, die besondere Betrachtung des „eigenen“ Volkes und der daraus versprochenen einfachen Lösungen für drängende Probleme unserer Zeit. Es ist Aufgabe aller Demokraten, solche Aussagen zu demaskieren und aufzuzeigen, wozu Hass und Hetze führen kann. Wachsam zu bleiben und nicht nachzulassen im Kampf gegen jegliche rechte Tendenzen wird zeitlebens eine Herzensaufgabe für die linke Kommunalpolitikerin bleiben.
Beendet wurde der 76. Jahrestag mit einer Schweigeminute für die Opfer von Krieg und Faschismus.