Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Foto: privat

LINKE Kreisversammlung positioniert sich gegen den Krieg und wählt neuen Vorstand

In einer lebhaften Debatte warf eine LINKE Kreisversammlung am vergangenen Samstag, den 26. März einen Blick zurück auf ein schwieriges Wahljahr 2021 und auf den Krieg in der Ukraine. Bei der Zusammenkunft von 40 Genossinnen und Genossen im Saal der Stadtwerke in Staßfurt ging es aber auch um die Wahl eines neuen Vorstandes. Diese konnte im Herbst pandemiebedingt nicht stattfinden.
Neben dem kritischen Blick auf die Ergebnisse von Landtags- und Bundestagswahl im letzten Jahr ging es in den zahlreichen Redebeiträgen auch um den erfreulichen Ausgang der Oberbürgermeisterwahl in Bernburg. So freute sich Eva von Angern, Fraktionsvorsitzende im Landtag, in ihrem Grußwort über das „mutmachende Ergebnis“ von Silvia Ristow, die am 1. März ihr Amt antrat. Die anwesende Oberbürgermeisterin dankte in ihrer Rede für die „großartige Unterstützung“ der Partei bei der Wahl im letzten Herbst und berichtete von den gegenwärtigen Bemühungen der Saalestadt bei der Flüchtlingsaufnahme und -unterbringung.
Jörg Lemmert, der bisher mit Henriette Krebs als Doppelspitze den Kreisverband leitete, zog bereits Ende des Jahres zu seiner Partnerin nach Berlin und wurde deshalb im Rahmen der Versammlung herzlich verabschiedet. Lemmert, der auch viele Jahre Ortsvorsitzender in Bernburg war, wirkte bereits seit 2009 im Kreisvorstand der LINKEN im Salzlandkreis mit. Henriette Krebs (36) ist nach der Neuwahl nun alleinige Kreisvorsitzende und wird dabei von drei Stellvertreterinnen und Stellvertretern sowie 12 weiteren Vorstandsmitgliedern aus dem ganzen Kreisgebiet unterstützt. Auf die Zusammenarbeit mit den Neuen und den Erfahrenen im neu gewählten Kreisvorstandes freute sich die neue Vorsitzende sehr.
In einem Dringlichkeitsantrag an die Versammlung, der ohne Gegenstimme verabschiedet wurde, positionierten sich die anwesenden Mitglieder deutlich gegen den  Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine. Der Antrag richtet sich auch gegen die vorgesehene Aufrüstung der Bundesrepublik. So heißt es darin: „Immer mehr Waffen schaffen keinen Frieden! Sie führen nur dazu, dass dringend nötige Ausgaben für Soziales, Bildung und der Bekämpfung des Klimawandels gestrichen werden und erhöhen die Risiken für militärische Auseinandersetzungen.“ Die vor Ort gesammelten Spenden in Höhe von 323 Euro gehen daher dem Spendenkonto des Salzlandkreises für die Flüchtlingshilfe zu.
„Als konsequente Antikriegspartei, die solidarisch mit den Geflüchteten ist und die soziale Abfederung der bereits erkennbaren Auswirkungen der aktuellen Situation auf die Schwachen in unserer Gesellschaft im Blick hat, können wir wieder Boden gutmachen“ machte die alte und neue Vorsitzende Henriette Krebs den Genossinnen und Genossen in ihrem Schlusswort am Ende der Versammlung Mut.

Der neue Vorstand:

Vorsitzende: Henriette Krebs (Bernburg)
Stellvertreter: Klaus-Dieter Magenheimer (Staßfurt), Tim Biermordt (Giersleben), Nicola Hoppe (Aschersleben)
Kreisschatzmeisterin: Jule Recklebe (Calbe (Saale))
weitere Vorstandsmitglieder: Sabine Dirlich, Elke Rehmann, Regina Koblischke, Angelika Müller, Heidi Müller, Andreas Schneidewind, Tobias Ditz, Thorald Windt, Alexander Behm, Veit Kuhr, Tony Böge

 

Antrag "Gegen den Krieg" als pdf-Datei