Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Foto: privat

Lars Lehmann

Ortsversammlung DIE LINKE Saale-Wipper

Der Ortsverband Saale-Wipper der Partei DIE LINKE. fand sich am 06.08.2020 erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder zusammen, um sich auszutauschen und unter Berücksichtigung der derzeitigen Umstände auf die weiteren Aktivitäten vorauszuschauen.
Als Aktivitäten wird es in diesem Jahr nur noch „Kinder statt Spekulanten beschenken.“ und ggf. eine interne Weihnachtsfeier geben. Auch der Neujahrsempfang für 2021 steht noch mit einem „?“ im Kalender, da neben den momentan nicht abzuschätzenden gesetzlichen Regelungen auch der Saal in Amesdorf aufgrund baulicher Mängel derzeit und auch auf absehbare Zeit nicht nutzbar ist.
Ortsvorsitzender Lars Lehmann informierte zuerst über den Stand zur Unterschriftensammlung zum Volksbegehren „Den Mangel beenden – Unseren Kindern Zukunft geben!“, trotz der Verlängerung der Sammlungsfrist ist hier aufgrund der Unterbrechung durch den Lockdown ein schwieriges Umfeld für die Unterschriftensammlung geschaffen worden. Der Ortsverband wird sich hier weiter an der Sammlung beteiligen.
Lars Lehmann berichtete danach aus der Arbeit des Stadtrates Güsten und der Ausschüsse, die Sitzungstätigkeit wurde hier jetzt wieder entsprechend aufgenommen. Aus dem Stadtrat Alsleben konnte Peter Matern über die aktuellen Sachverhalte berichten.
In Vorbereitung der Landtagswahlen im Jahr 2021 war Henriette Krebs zu Gast, welche sich im Rahmen der Versammlung den Anwesenden als Bewerberin für die Direktkandidatur im Wahlkreis Bernburg für die anstehende Wahl vorstellte. Die Versammlungsteilnehmer begrüßten die Kandidatur. Im Rahmen des Gespräches erfolgte ein reger Austausch über notwendige Themen die auf Landesebene diskutiert und angepackt werden müssten, Hauptthema war hier die Finanzausstattung der Kommunen, welche nach Ansicht mehrerer Anwesender dem Grunde nach geändert werden muss. Im Zuge dessen kam auch das Thema der Anrechnung der Steuern von Firmen, welche zwar hier eine Produktionsstätte aber ihren Hauptsitz andernorts haben, zur Diskussion.
Nach der Thematik Landtagswahl gab Henriette Krebs, als Kreisvorsitzende, auch schon einen weiteren Ausblick auf das Jahr 2021, welches neben der o.g. Wahl auch noch die Bundestagswahl und die Wahl des Landrates umfasst. Zum Zeitpunkt der Versammlung war hier noch nicht abzusehen ob DIE LINKE. einen eigenen Kandidaten stellen wird.
Nach den Punkten der Tagesordnung fand noch ein reger Austausch über politische Themen von der Kommunal- bis zur Bundespolitik statt.